Donnerstag, 4. April 2013

Abbildungsmaßstab

Der Abbildungsmaßstab ist ein Wert, anhand welchem entschieden wird, ob eine Aufnahme im Bereich der Makrofotografie anzusiedeln ist. Der Abbildungsmaßstab wird in der Regel als Bruch angegeben zum Beispiel 1:1.

Er besagt welches Größenverhältnis das fotografierte Objekt in der echten Welt in Bezug auf sein Abbild auf dem Chip der Kamera hat. Eine saubere Definition, ab wann von Makrofotografie die Rede ist, gibt es allerdings nicht.

Wiederkehrende Einteilungen sind

  • Abbildungsmaßstäbe von 1:10 - 1:1 Makrofotografie
  • Abbildungsmaßstäbe von 2:1 - 10:1 Mikrofotografie 
  • Abbildungsmaßstäbe größer 10:1 Lupenfotografie

Abbildung 1 verdeutlicht das Prinzip des Abbildungsmaßstabs an einem DX-Format Chip von Nikon. Die gezeigte Fliege ist circa 11mm lang. Bei einem Abbildungsmaßstab von 1:1 hat ihr Abbild auf dem Chip exakt die gleiche Größe. Da der Chip 15.8 mm hoch ist, passt das Abbild der Fliege komplett auf den Chip. Bei einem Abbildungsmaßstab von 1:10 ist das Abbild der Fliege nur 1/10 der tatsächlichen Fliegengröße. Umgekehrt verhält es sich bei größeren Abbildungsmaßstäben, hier gezeigt ist 5:1, bei dem nur noch ein Teil der abgebildeten Fliege auf den Chip passt. 

Abbildung 1: Verdeutlichung des Abbildungsmaßstabes anhand einer Fliege und einem Kamera Chip im DX-Format von Nikon.
Der Abbildungsmaßstab lässt sich a priori über Formeln bestimmen. Hierfür sei auf die exzellente Erklärung von Elmar Baumann verwiesen. Kombiniert man aber verschiedene Systeme in der Makrofotografie wie beispielsweise Zwischenringe, Balgengeräte, Objektive in Retro-Stellung und Achromaten, dann wird die exakte Berechnung schnell mühsam und kompliziert. Hier eignet sich für die Bestimmung des Abbildungsmaßstabs ein empirisches Vorgehen:

Abbildung 2 zeigt verschiedene Makro Setups und gibt die Abbildungsmaßstäbe an. Diese wurden mit Hilfe eines einfachen Matermaßes bestimmt. Der gemessene Abschnitt des Bandes ist bei Abbildungsmaßstab 1:1 genau 23.6 Millimeter (Abbildung 2, A), d.h. wir erhalten: 

23.6mm  (Breite des DX-Chips) : 23.6mm (Abbild des Bandes) = 1:1 (Makrofotografie)

Sehen wir auf dem Bild nur 4 mm (Abbildung 2, C):

23.6mm  (Breite des DX-Chips) : 4.00mm (Abbild des Bandes) =  6:1 (Mikrofotografie)

Abbildung 2: Einfluss verschiedener Techniken auf den Abbildungsmaßstab und empirische Berechnung. Mögliche Fehlerquellen sind das nicht korrekt ausgerichtet Metermaß sowie nicht gründliche Beschriftung des selbigen.  





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen